Gehen Sie auf Wandertour und entdecken Sie die „Wege der Erinnerung“

In jedem Gebiet gibt es Orte, die Schauplatz von Kämpfen in den beiden Weltkriegen waren. Diese Orte zeugen noch heute von dem Kriegsgeschehen und halten die Erinnerung an die Erlebnisse der beteiligten Soldaten wach. Damit jeder Besucher diese Erinnerungsorte auf seine eigene Weise erkunden kann, kommen zu den regionalen „Wegen der Erinnerung“ nun auch lokale Wanderrouten hinzu. Jede Tour wurde thematisch angelegt, wobei mehrere Etappen miteinander verbunden wurden. Die Rundwege können über einen kleinen, illustrierten Geschichtsführer mithilfe eines mobilen Datenterminals abgerufen oder direkt aufs Handy heruntergeladen werden. So werden dem Besucher eine Region und ihr geschichtliches Erbe auf originelle Weise vermittelt und die menschliche Tragweite der Konflikte deutlich gemacht.
Zurück zur Übersicht der Rundwege

Die 7.0-Version von iOS nicht die Inhalte dieser Karte korrekt angezeigt. Um die Informationen anzuzeigen, müssen Sie auf Version 7.1 aktualisieren

Zeitdauer : 1h - Länge : 2,4 km

Praktische Infos

Kontakt : Tourismusbüro Maubeuge
Tel. : +33 (0)3 27 62 11 93 
Email tourisme.maubeuge(at)gmail(dot)com
Websitewww.maubeuge-tourisme.com
Startpunkt : Porte de Mons, Place Vauban, 59600 MAUBEUGE

Tourenführer herunterladenGPX track herunterladenWir empfangen Sie

Maubeuge unter deutscher Besatzung

Der Rundweg „Maubeuge à l’heure allemande“ (Maubeuge unter deutscher Besatzung) lässt Besucher das Ausmaß der Brutalität der deutschen Besatzung von 1914 bis 1918 erahnen, die aufgrund diverser Aspekte ebenso furchtbar war wie jene von 1940-1944.

Im rückwärtigen Frontgebiet gelegen, beherbergte die Stadt in erster Linie eine beträchtliche Anzahl an Soldaten. Hier befanden sich Trainingszentren, Versorgungseinrichtungen und Hospitäler, welche die Ströme von Verwundeten aufnahmen. Die Besatzungstruppen unterwarfen die französische Zivilbevölkerung einer strikten Kontrolle, griffen mit Drohungen und Sanktionen durch und nötigten sie zur Zwangsarbeit. Die Blockade der Alliierten, die in Deutschland Ver sorgungsengpäs sen auslöste, führte zu einer systematischen Plünderung der landwirtschaftlichen und industriellen Ressourcen der besetzten Gebiete durch die Deutschen, was zu Unterversorgung und Nahrungsmittelknappheit führte. Das Einschreiten der Commission for Relief in Belgium (CRB), einer von H. Hoover, dem künftigen Präsidenten der Vereinigten Staaten, geleiteten karitativen Organisation, verhinderte allerdings eine Hungersnot.

Auf diesem Rundweg erfahren Besucher auch Wissenswertes über die Geburt einer neuen Kriegsform, nämlich des Luftkrieges. Dieser wurde zunächst mit Zeppelinen und Spähflugzeugen geführt, später wurden auch Bomberund Jagdflugzeugstaffeln eingesetzt.

 

 

Einzelheiten zu dem Rundweg