Inhalt

Korrespondierende Erinnerungsorte

Pascal Mor
Le Touret Cemetery and Memorial - Richebourg

Keywords

- 1914 - Inder - Neuve-Chapelle

Die Schlacht bei Givenchy-les-la-Bassée (18. bis 22. Dezember 1914)

ImprimerTwitterFacebookGoogle+

Nachdem die Franzosen vor Arras in Schwierigkeiten geraten waren, baten sie die Briten um einen Entlastungsangriff gegen die Deutschen im weiter nördlich gelegenen Frontabschnitt. Die Anfrage erfolgte nach einer Reihe von erfolglosen und verlustreichen Angriffen der Engländer südlich von Ypern. Der Ablauf war dabei immer der gleiche: Nach einem kurzen, unzureichenden Bombardement, das den feindlichen Stacheldrahtfeldern, Schützengräben und Maschinengewehrnestern nichts anhaben konnte, folgte der Frontalangriff der Infanterie. Die Munitionsreserven waren sehr gering, pro Geschütz standen lediglich 40 Schuss zur Verfügung, und in der Mehrzahl handelte es sich um Schrapnellen, die gegen die befestigten Stellungen nur wenig ausrichten konnten.

General John French plante sechs zeitgleich stattfindende Angriffe von geringem Umfang. Die Hauptlast sollte hierbei das indische Korps tragen, das bereits schwere Verluste während der Flandernschlacht und bei den Kämpfen zwischen der belgischen Grenze und dem La Bassée-Kanal erlitten hatte. Viele der Überlebenden waren erschöpft und litten sehr unter den harten Bedingungen des Winters in den meist überschwemmten Schützengräben, zumal sich die Versorgung mit Lebensmitteln und Winteruniformen als völlig unzureichend erwies.

Der Angriff begann am 19. Oktober um 3 Uhr 10 bei eiskaltem und regnerischem Wetter zwischen der Kreuzung von La Bombe, in der Nähe von Neuve-Chapelle, und dem La Bassée-Kanal. Der indischen Division aus Lahore gelang es trotz feindlichen MG-Feuers, die ersten beiden deutschen Linien einzunehmen. Weiter nördlich eroberten die indische Brigade der Gharwal und die Ghurkas 300 Meter langen Frontabschnitt der Deutschen vor Festubert. Aber der Feind konnte sich schnell wieder fangen und trat am Vormittag zum Gegenangriff an, unterstützt durch die Artillerie und mit massivem Einsatz von Handgranaten – eine Waffe, über die die britische Armee zu diesem Zeitpunkt noch kaum verfügte. Im Morgengrauen des 20. Oktober nahm die deutsche Armee die indischen Truppen unter Beschuss. Im Lauf des Vormittags explodierte eine Reihe von Minen unter den britischen Linien und forderte viele Opfer. Die deutsche Infanterie rückte bis Festubert vor und war kurz davor, Givenchy einzukreisen. Mehr als 800 britische Soldaten kamen dabei in Gefangenschaft.

Die Verluste bei den Briten waren hoch, vor allem bei den indischen Einheiten. Viele Verletzte fielen nicht nur den deutschen Kugeln und Granaten zum Opfer, sondern auch Erfrierungen und dem „Grabenfuß“, einer Erkrankungen, die durch langes Stehen im Wasser verursacht wurde.

Die Angriffe der Briten in Französisch-Flandern im Dezember 1914 erfolgten ohne klares Ziel und mit unzureichenden Mitteln. Sie endeten ohne taktischen Nutzen und mit schweren Verlusten. Auf Seiten der Alliierten fielen 4.000 Mann, bei den Deutschen waren es 2000. Die indischen Truppen traf es dabei wiederum am schwersten. In ihren Reihen wuchs der Widerstand gegen den Krieg und die widrigen Bedingungen ihres Einsatzes. Das wiederum veranlasste den Generalstab, die indischen Truppen innerhalb der folgenden Monate von der Westfront abzuziehen.

Zu Weihnachten kam es zu einer kurzen Kampfunterbrechung an diesem Frontabschnitt. Die Soldaten auf beiden Seiten hatten keine Zeit zum Kämpfen. Sie mussten die Leichen ihrer Kameraden begraben, die im Niemandsland gefallen oder in den überschwemmten Granatentrichtern ums Leben gekommen waren.


Yves Le Maner
Direktor von La Coupole,
Zentrum für Geschichte und Erinnerung im Nord-Pas de Calais