Korrespondierende Erinnerungsorte

Samuel Dhote
Vitraux de l'

„Vitrail du Souvenir“ (Kirchenfenster der Erinnerung)

ImprimerTwitterFacebookGoogle+

Zu den Denkmälern, die an den Ersten Weltkrieg erinnern sollen, zählen auch Kirchenfenster. Sie heißen: „Fenster der Erinnerung“, „Fenster der Toten“, „Fenster des Kriegs“ oder „Fenster der Heimat“. Ihre ungewöhnliche Bebilderung setzt einfache Frontsoldaten neben biblische Persönlichkeiten und Heilige – und erhebt sie so zu Märtyrern.

Im Pas de Calais besitzen 48 Gebäude zwei oder drei dieser Fenster. Renommierte Künstler wie Francis Chigot (Limoges), Jean Gaudin (Paris) und Georges Janin (Nancy) haben an ihrer Erstellung mitgewirkt.

Diese monumentalen Bilder zeugen auch von dem Trauma, das die Einwohner damals erlitten haben. Sie waren Teil ihrer Trauerarbeit und ihres Willens, die Tragödie zu überwinden und die Ruinen wieder aufzubauen.


Von Patrick Wintrebert,
Konservator für
Antiquitäten und Kunstobjekte am Archiv des Departements Pas-de-Calais