Inhalt

Die „Demarkationssteine“ (Grenzsteine)

ImprimerTwitterFacebookGoogle+

Zwischen 1921 und 1927 wurden auf Initiative der „Touring Clubs“ in Frankreich und Belgien 118 Denkmäler errichtet, davon 96 in Frankreich und 22 in Belgien. Mit ihnen sollten wichtige Orte des Ersten Weltkrieges gekennzeichnet werden. In Frankreich stehen sie an der  Grenze des deutschen Vormarschs bei der großen Offensive am 18. Juli 1918.Diese 1,25 Meter hohen und in rosa Granit gehauenen Denkmäler wurden vom Pariser Bildhauer Paul Moreau-Vauthier entworfen. In Belgien existieren drei unterschiedliche Varianten mit französischem, britischem und belgischem Soldatenhelm. An den Seiten der Grabsteine ist die Ausstattung der Soldaten dargestellt (Gasmaske, Feldflasche usw.) sowie folgende Inschrift eingraviert: „Hier wurde der Angreifer aufgehalten, 18. Juli 1918“. Die Standortwahl wurde Marschall Philippe Pétain anvertraut.Ein Teil dieser Denkmäler wurde während des Zweiten Weltkriegs oder bei Verkehrsunfällen zerstört. Heute gibt es noch 94 davon. Eines von ihnen befindet sich in Tilloy-les-Mofflaines – an der Straße, die Arras und Cambrai verbindet.

Yvan PACHEKA,
Assistant de conservation du patrimoine
aux Archives Départementales du Pas-de-Calais