Allgemeine Prinzipien zur Anlegung der Militärfriedhöfe

ImprimerTwitterFacebookGoogle+

Während des Ersten Weltkrieges setzte sich in Europa das Prinzip der individuellen Beisetzung der im Kampf getöteten Soldaten durch. Das war bis dahin nur den hochrangigen Militärs vorbehalten. Nach dem Krieg begann die Ära der Massenfriedhöfe. Heute befinden sich rund 2330 Friedhöfe des Ersten Weltkrieges auf französischem Boden.

Das französische Gesetz vom 29. Dezember 1915 gab den gefallenen französischen und alliierten Soldaten ein ewiges Anrecht auf ein Grab, auf französischem Boden. Diese Regel wurde am 28. Juni 1922 auch auf die Toten der ehemaligen Gegner ausgeweitet. Ein Abkommen vom 26. November 1918 vermachte den Briten die Grundstücke der Militärfriedhöfe auf unbefristete Zeit, der Boden blieb jedoch Eigentum des französischen Staats.

Der Versailler Vertrag, der im Juni 1919 unterzeichnet wurde, beinhaltet einen spezifischen Artikel zur gegenseitigen Instandhaltung der Gräber. Dieser Artikel stellt eine Geste der Versöhnung dar. Militärfriedhöfe sind heute international als Symbole des Friedens anerkannt.

Nach dem Ende des Konfliktes legten Sieger und Besiegte Begräbnisstätten an, die ihren Toten Respekt zukommen ließen. Das Ergebnis war eine neue Form von Friedhöfen, die sich, unabhängig von der einzelnen Nation, in verschiedener Hinsicht ähneln:

- ein riesiges Ausmaß als Folge des industriellen Kriegs
- einfache, klare, sich wiederholenden Formen ohne Unterschiede zwischen den einzelnen Gräbern
- der Gebrauch moderner industrieller Mittel zur Umsetzung
- eine koordinierte Planung
- eigene Friedhöfe für einzelne Nationen
- standardisierte Kreuze und Grabsteine aus Materialien, die nicht verfallen (die Briten verwendeten Kalkstein, die Franzosen Stahlbeton und die deutschen Mischzement sowie Kreuze aus Stein und Aluminium. Es ging allen darum, Gräber für die Ewigkeit zu schaffen).

Es gab aber auch zwei gegensätzliche Tendenzen hinsichtlich des Erscheinungsbildes:

-    Die USA und Frankreich legten viele kleine Friedhöfe zu riesigen Totenstädten zusammen, um das Ausmaß des Krieges zu verdeutlichen. Vor allem unter Marschall Philippe Pétain wurden große symbolische Nekropolen geschaffen, wie in Douaumont oder in Notre-Dame-de-Lorette. Dies geschah sowohl aus materiellen wie auch aus psychologischen Gründen. Für die Deutschen bestand die Möglichkeit dieser Begräbnisform jedoch nicht, denn Frankreich hatte ihnen nur begrenzte Flächen für ihre Friedhöfe zugebilligt.

-    Die Commonwealth Staaten entschieden sich für eine große Anzahl von Friedhöfen in der Nähe der Front, um den örtlichen Bezug zum Krieg und seinen Schlachtfeldern zu wahren.


Während des Krieges waren von den Armeen eigene Bestattungsdienste geschaffen worden. Zu deren Aufgaben gehörte es, geeignete Böden für die Beisetzungen zu finden, die Leichen zu identifizieren und zu beerdigen. Aus diesen Bestattungsdiensten entwickelten sich später die Organisationen, die nach dem Krieg die endgültigen Friedhöfe anlegten. Viele der provisorischen Grabstätten wurden erhalten, manche aber auch entfernt. Die Leichen fanden dann auf den neuen Friedhöfen ihren Platz.

Trotz vieler Ähnlichkeiten kreierte jede Kriegsnation eine eigene Architektur für ihre Militärfriedhöfe, die den jeweiligen Charakter, die Traditionen, die Rolle der Religion in der Gesellschaft und den politischen Willen der Regierung widerspiegelte. Architekten, Bildhauer, Landschaftsgärtner und Ingenieure nahmen Einfluss auf die Gestaltung.

Von Yves Le Maner,
Direktor La Coupole,
Zentrum für Geschichte und Erinnerung in Nord-Pas-de-Calais